Artikel uit de Rheinische Post, zaterdag 7 oktober 2006

Die Hetze der Jagd der Philharmoniker

VON HANS RüHL

KRANENBURG - Auf Einladung des Verkehrsvereins war die Philharmonie Gelre unter ihrem Dirigenten Hans Welle erneut zu Gast im Bürgerhaus. Dort stellte das große Blasorchester das Ergebnis seines Studienwochenendes auf dem Wolfsberg vor. Damit durfte es sich durchaus sehen und vor al-lem hören lassen. Ebenso unterhaltsame wie anspruchsvolle Werke aus jüngerer Zeit standen auf dem Programm. Die Moderation übernahm Christian Kersten, alteingesessener Bürger der Grenzfeste und seit vier Jahren mit aktiv im Arnheimer Harmonieorchester. 1927 entstand diese Blasmusikvereini-gung als Werksorchester einer niederländischen Kunstseidefabrik. Seit dem 1.1.2000 nennt sie sich Philharmonie Gelre. Zunächst ging es musikalisch zu vier der sieben, wohl erstmals im 3. Jahrhundert v.Chr. aufgelisteten Weltwunder. Poelman hat diesen gigantischen, durch ihre Gröe und Pracht auffallenden Bau- und Kulturwerken sein tönendes Denkmal gesetzt. Ein gewaltiger Tusch symbolisierte den Eintritt in den "Tempel der Artemis". Imposante Monumentalität wechselte mit ruhigen Phasen.

In der Szenenvielfalt konnten sich die Einzelfarben des Orchesters von der Piccoloflöte bis zur Tuba trefflich voneinander abheben, auch das Englischhorn nutzte hier seine große Chance. Der rumorende Gong erinnerte an die Hetze jeder Jagd. Klagender Sklavengesang schwang in "The great Pyramide of Cheobs" durch. Nicht nur hier zeigte die Philharmonie Gelre ihre hohen Qualitäten. Die Mentalität jüdischer Stämme spiegelte sich in den fünf "Yiddish Dances" von Gorb, im Schwung eines tänzeri-schen Impetus und einer betonten Rhythmik ebenso wie in exotischer Melancholie, in Trommelwir-beln, schrill-schroffen Klangverdichtungen oder auch in der einsamen Flötenweise.

Vitalität pur bot der Finalsatz im rasanten, zuweilen dahinhuschenden Wechselspiel der Instrumental-register. Sodann stand ein Filmmusik-Medley von M. Giacchino an. Highlights wie "Moment for Mor-ricone", "Music from the Incredibles" und "Gonna fly now" - dieses mit einem prickelnden Schlag-zeug-Intermezzo - versetzten in eine ganz andere Stimmungswelt. Schwelgerische Klangpracht, aber auch getragene Lyrik, pfiffige Rhythmen wie variierende Tempi und Dynamik markierten diese auf Spannung und Nervenkitzel bedachten Stücke. Nach einem kräftigen Schlussakkord wurde die Musik zum Geräusch, als wenn einem Blasebalg die Luft ausgeht. Beim "Rausschmeißer", B. Baileys "Won't you please come home", durfte getanzt wer-den, und das Publikum klatschte dazu. Zwei Paare ergriffen die Chance. Im Vergleich zu den dankbar applaudierenden Besuchern waren die Musiker in der überzahl.

Concerten

Vrijdag 27 april 2018
Koningsdagconcert
14:00 uur, Stadhuishal, Arnhem

Vrijdag 4 mei 2018
Herdenkingsconcert
20:30 uur, Eusebiuskerk, Arnhem

Zondag 1 juli 2018
Zomerconcdert
Hotel Bakker, Vorden

Zondag 25 november 2018
Najaarsconcert
Musis, Arnhem

Vriend worden?

Wij zijn afhankelijk van schenkingen om onze muzikale activiteiten mogelijk te maken. Een kleine jaarlijkse bijdrage helpt daarbij al. Als u minimaal 20 euro per jaar doneert, krijgt u een kortingskaart voor ons najaars-concert in Musis Sacrum. U kunt zich hier aanmelden.